Ethereum

Ethereum ist die zweitgrößte Kryptowährung der Welt und der Marktführer im Bereich der Smart Contracts.

Ethereum

Was ist Ethereum?

Ethereum ist eine der größten Netzwerke im Bereich der Kryptowährungen. Ethereum basiert ebenfalls auf der Blockchain-Technologie und bietet eine Plattform für Dezentrale Apps (dApps) und Smart Contracts (Intelligente Verträge) an. Ethereum selbst ist keine Währung, sondern die Plattform. Die Währung dieser Plattform ist Ether (ETH). Insgesamt befinden sich über 100 Millionen Ether im Umlauf.

Ethereum wurde 2013 erstmals von Vitalik Buterin in einem Whitepaper beschrieben. Mit Vitalik Buterin arbeiteten unter anderem Gavin Wood und Charles Hoskinsons (Gründer von Cardano) an dem Projekt. Im Jahr 2014 wurden von Juni bis August in einem Initial Coin Offering (ICO) 18,3 Millionen USD eingenommen. Ein Jahr später ist das Ethereum-Netzwerk an den Start gegangen.

Aufgrund der enormen Auslastung der Blockchain und damit verbundenen hohen Transaktionsgebühren arbeitet Ethereum aktuell an einer neuen Technologie, die auf dem Proof of Stake Prinzip beruhen soll.

Wie funktioniert Ethereum?

Ethereum arbeitet aktuell noch mit derselben Technologie wie Bitcoin – der Blockchain. Auch hier müssen Transaktionen vom kompletten Netzwerk überprüft und validiert werden. Wer sich hierfür bereit erklärt und mit Storm und Rechenleistung komplexe Rechenaufgaben löst, bekommt neu gewonnene Ether ausgeschüttet und wird an den Transaktionskosten beteiligt.

Transaktionen bei Ethereum sind vergleichsweise sehr teuer. Die Position als Markführer im Bereich Smart Contracts und aufgrund Token, die sich jeder erstellen kann, ist die Blockchain stark ausgelastet. Das hat die folge, dass die Ausführung der Transaktionen teilweise sehr lange dauern kann. Wird eine neue Transaktion ausgelöst, reiht sich dieser Vorgang hinten an. Es gibt die Möglichkeit den Vorgang zu beschleunigen, indem man mehr Transaktionsgebühren bezahlt. Miner können sich den zu lösenden Block aussuchen und wählen selbstverständlich den zuerst aus, welcher am meisten zahlt. So hat sich die Transaktionsgebühr Schritt für Schritt hochgeschaukelt. Im Mai 2021 erreichte sie ihren Höchststand bei über 60€ pro Transaktion. Heute (Stand November 2021) liegt die Gebühr bei etwa 40€.

Was sind Smart Contracts?

Bei Smart Contracts handelt es sich um intelligente Verträge, welche digital geschlossen werden. Anders als bei physischen Verträgen werden die Vertragsbedingungen nicht auf Papier, sondern in Codezeilen und auf einer Blockchain dezentral und digital festgehalten. Bei Abschluss eines Smart Contracts werden die Bedingungen anfangs klar festgelegt und meist mit hinterlegtem Wert wie zum Beispiel 1 Ether abgespeichert.
Smart Contracts haben vor allem den Vorteil, dass sie nicht manuell überprüft werden müssen. Die Technologie ist selbstausführend, sobald die Vereinbarungen eingehalten oder gebrochen wurden. Erfüllen die Vertragspartner die Anforderungen, schließt sich der Smart Contract automatisch und gibt den Ether wieder frei. Werden die Bedingungen nicht erfüllt, wandert der hinterlegte Wert automatisch an die Gegenpartei.

Was sind dezentreale Apps (dApps)?

Unter dApps (dezentrale Applikationen) versteht man Anwendungen, welche dezentral über ein Peer-To-Peer (Peer = „Gleichgestellter“, „Ebenbürtiger“) Netzwerk laufen. Die Applikationen laufen nicht wie beispielsweise gewöhnliche Webseiten auf einen zentralen Server in einem Rechenzentrum, sondern werden in einem dezentralen Netzwerk auf viele einzelne Server verteilt. Mit Hilfe von Smart Contracts werden die dApps mit der Blockchain verbunden und die Daten unveränderbar abgespeichert.

Dezentralität ist häufig langsamer und teuerer, bringt jedoch den Vorteil, dass Daten so sicher wie Möglich gespeichert werden. Manipulation, Hacker-Angriffe, Fehler und Ausfälle sind beinahe ausgeschlossen.

Welche Vorteile hat Ethereum?

Ethereum hat ganz neue Möglichkeiten im Kryptomarkt erschaffen. Im Gegensatz zu Bitcoin, hat sich dieses Projekt nicht auf eine neue digitale Währung spezialisiert, sondern auf die Erweiterung der Möglichkeiten auf Basis der Blockchain.

Dank Ethereum können eigene Kryptowährungen und digitale Einzelstücke erschaffen werden. Das ist möglich durch Ethereum Standards wie ERC-20, ERC-223 und ERC-721. Hierbei handelt es sich um einen Standard bzw. um klare Richtlinien, welche das Erstellen von eigenem Token auf der Ethereum Blockchain ermöglichen. Somit ist es nicht mehr notwendig eine eigene und neue Plattform zu erschaffen, man kann dafür einfach das bestehende Ethereum Netzwerk nutzen.

Was ist der Standard ERC-20 bzw. ERC-223?

Der Standard ERC-20 war die ursprüngliche Version der Technologie. Da es dort noch Verbesserungspotential gab, kam daraufhin die Folgeversion ERC-223.

Beide Standards ermöglichen anhang klaren Richtlinien das erstellen eines eigenen Token auf der Ethereum Blockchain. Die Richtlinien lassen Entwicklern noch genug Spielraum um die Token nach eigenen Bedürfnissen anzupassen. Möglich ist das dank der Smart Contracts. Es wird ein neuer intelligenter Vertrag aufgesetzt, der alle entsprechenden Daten wie das Guthaben und den Transfer festlegt.

Was ist der Standard ERC-721?

Unter dem ERC-721 Standard versteht man die Erzeugung von einzigartigen Token. Jeder Token bekommt einen einzigartigen Key, welcher jederzeit im Netzwerk verfolgt werden kann. Als reales Gegenbeispiel könnte man dies mit Panini Sticker oder Pokémon Karten vergleichen. Zum aktuellen Zeitpunkt werden diese ERC-721 Token für In-Game Artikel oder digitale Kunststücke benutzt. Dank dieser Möglichkeit hat sich ein neuer und eigener Sektor im Kryptobereich entwickelt: NFTs. Die bekanntesten NFT Projekte auf ERC-721 Basis sind Ethereum Name Service und die CryptoKitties.

Weitere Kryptowährungen

Solana

Solana (SOL)

Eos (EOS)

Cardano (ADA)